Kand-O-Mat – Schattenkabinett vor der Bundestagswahl

Die Wählerinnen und Wähler haben entschieden. Und zwar deutlich. Im Kabinetts-Kand-O-Mat haben die Nutzer ihre Stimmen abgegeben und das neue Regierungskabinett für die 16. Wahlperiode des Deutschen Bundestages zusammengestellt.

Mit über 120.000 Bewertungen war der Kabinetts-Kand-O-Mat in
einer Laufzeit von nur einem Monat noch erfolgreicher als sein Vorläufer,
der politik-digital.de Kand-O-Mat der Präsidentschaftswahlen
in den USA.

Geht es nach den Nutzern der Seite, besteht das neue Regierungskabinett
klar aus einer unionsgeführten Mannschaft: Ursula von der Leyen (CDU)
als Bundesministerin für Familie, Christian Wulff (CDU) als
Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung,
Peter Müller (CDU) als Bundesminister für Wirtschaft, Arbeit/Soziales
und Infrastruktur, Wolfgang Bosbach (CDU) als Bundesminister der Justiz
oder Bundesminister für Verbraucherschutz und Dieter Althaus (CDU) als
Bundesminister für den Aufbau Ost oder als Bundesminister für Verkehr.
Keine Chance, in das neue Regierungskabinett zu kommen, haben nach
Ansicht der Abstimmenden Ursula Schmidt (SPD), Brigittte Zypries (SPD)
und Hans Eichel (SPD).

Diese Ergebnisse spiegeln sich auch in der Parteiensympathie wieder:
Mit dem parteilosen Paul Kirchhof kommt es eindeutig zu einer schwarz-gelben
Regierungskoalition, wenn es nach der Verteilung der Sympathien
der Nutzer der Seite geht. Das Schlusslicht bilden SPD und Bündnis’90/Die
Grünen.

Wie die Nutzer über die Parteien abgestimmt haben können
Sie folgender Darstellung entnehmen:

 

Das Abstimmungsverhalten der Websitenutzer über die einzelnen
Kandidaten finden Sie hier:

 

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.